Powerinsole bei 2 Minuten 2 Millionen

Wir dachten schon länger darüber nach, ob wir uns bei 2 Minuten 2 Millionen bewerben sollten, aber es gab auch einige Zweifel. Immerhin gibt es auch Unternehmen, bei denen dieser Schuss eher nach hinten losging – darum zögerten wir.

Im Jahr 2018 beschlossen wir dann aber, dass wir es probieren würden. Wir waren und sind ja schließlich völlig überzeugt von unserem Produkt und wollten es unbedingt so vielen Menschen wie möglich präsentieren. Wir schickten also unsere Bewerbungsunterlagen ab und es dauerte nicht lange bis wir zu einem Pre-Casting eingeladen wurden. Danach gab es noch ein Telefon-Casting bevor wir erfuhren, dass wir zu den 96 Startups (von über 700 Bewerbern) gehörten, die es in diese Staffel geschafft hatten! Das war schon ein Riesenerfolg! Bald darauf erfuhren wir auch schon unseren Aufzeichnungstermin.

Jetzt hieß es vorbereiten! 2 Minuten sind ja schließlich ziemlich kurz, um ein Produkt vorzustellen, das – wie unseres – etwas ganz Neues ist und noch dazu echt erklärungsbedürftig. Außerdem muss man in dieser Show ja nicht nur die Investoren für sein Produkt begeistern, sondern will auch die Zuschauer nicht langweilen. Wir schrieben also den Pitch und probierten immer wieder aus, ob wir mit den 2 Minuten auch hinkommen würden und keine wichtigen Informationen außer Acht ließen. Das war gar nicht so leicht, aber am Ende denken wir, dass wir es ganz gut hingebracht haben.

Außerdem mussten wir noch überlegen was wir fürs Studio als Requisiten mitnehmen sollten – da hatten wir freie Hand.
Oft werden wir gefragt, wie wir uns sonst auf die Aufzeichnung vorbereitet haben und dazu können wir nur sagen: gar nicht. Wir kennen und leben ja unser Produkt und wissen welche Fragen kommen und wie wir sie beantworten können.
Im Oktober 2018 war es dann so weit und wir fuhren nach Wien zum Aufzeichnungstermin. Wir waren richtig nervös, weil wir ja keine Ahnung hatten, was uns erwarten würde.

Wir kamen also um halb elf Uhr bei Puls4 an und dann ging es auch schon los. Sachen herrichten, Maske, Interviews, … Außer uns waren an diesem Tag noch mehr als 10 Kandidaten zur Aufzeichnung da – es war also richtig was los. Die Stimmung war aber richtig gut! 

Erst um halb sieben am Abend war es dann für uns an der Zeit den Pitch zu halten und uns den Fragen der Investoren zu stellen. Vielleicht könnt ihr euch annähernd vorstellen wie wir uns gefühlt haben, als wir hinter der Tür standen und warteten, dass sie sich öffnet und es kein Zurück mehr gibt. Unsere Nerven waren zum Zerreißen gespannt. Man hat nämlich wirklich nur einmal die Chance den Pitch zu halten und auch die Investoren wissen vorher nicht was sie erwartet.

Wir gingen also rein, präsentierten die Powerinsole und die Investoren fragten uns danach noch sicher eine halbe Stunde oder länger alles was sie zum Produkt und unserem Unternehmen wissen wollten. Auch hier hatten wir echt viel Spaß und fühlten uns sehr wohl, weil wirklich alle total nett waren.

Wir bekamen 2 Investments angeboten. Eins von Herrn Haselsteiner, welches wir aber ablehnten, weil uns seine Bewertung zu niedrig war und wir nicht so viele Anteile abgeben wollten und eins von Katharina Schneider, das wir annahmen. Gleich vorweg – das Investment wurde nie umgesetzt – wir arbeiten aber immer noch mit Katharina Schneider bzw. Mediashop zusammen.

Als wir dann am Abend nach Hause fuhren, war unsere Laune bestens, weil der ganze Tag einfach super war!